Interview mit Arndt Polifke – Innolink Germany GmbH

Innolink ist neues Goldmitglied unserer Handelskammer. Herzlich willkommen! Was können Sie über das Unternehmen erzählen?
Innolink ist sowohl in Finnland als auch in der DACH Region als Anbieter von Marktforschung und Data Analytics aktiv und feiert dieses Jahr schon sein 30jähriges Bestehen! In Finnland ist Innolink extrem gut etabliert, dort sind 40 der Top100 größten Unternehmen unsere Kunden. Seit 2020 sind wir jetzt hier in der Region präsent, mit einem in der Marktforschung und Marketingberatung international äußerst erfahrenen Team.

Welche besondere Dienstleistung bieten Sie an und worin unterscheiden sie sich gegenüber anderen Anbietern ?
Unser Serviceangebot umfasst drei Bereiche: Marktforschung sowohl auf der B2C als auch B2B Ebene, Datenanalysen und Beratung zu Knowledge-driven Leadership. Je nach Charakter des Projekts können diese drei Elemente miteinander kombiniert werden, alles aus einer Hand. Wir vereinen in einzigartiger Weise die Smartness und Expertise unserer finnischen Experten mit der Marktkenntnis und globalen Erfahrung des Teams in der DACH-Region. Wenn Daten aus den Unternehmen mit Daten aus den Märkten, z.B. zu ihren Kunden, in einem Informationstool vereint werden, und diese Erkenntnisse zu Handlungen führen, ergibt das ‚Knowledge-driven Leadership‘ – Führerschaft unserer Kunden in ihren Märkten. Diese Systeme konzipieren wir für unsere Kunden.

Wie genau profitieren Kunden aber auch Konsumenten von Ihrer Arbeit. Haben sie konkrete Beispiele, Referenzen?
Wir helfen unseren Kunden beispielsweise dabei, neue Märkte erst gründlich zu erforschen, bevor sie ihre Angebote dort platzieren, indem wir ihnen ein Bild liefern zu den Präferenzen der Konsumenten, der Struktur des Vertriebs, der Markenbekanntheit, welches die am meisten Erfolg versprechenden Zielgruppen sind, und wie man diese am besten erreicht. Das könnten beispielsweise andere Märkte in der Danubia-Region sein. Ein gutes Beispiel ist unsere Studie für das Freiburger Energieversorgungsunternehmen badenova, das ein innovatives Servicekonzept von uns testen ließ. Und zwar bei ihren heutigen Kunden, und bei einem repräsentativen Querschnitt aller Stromkunden. So werden Entscheidungen nicht mehr auf Basis von Vermutungen getroffen, sondern basierend auf gesicherten Erkenntnissen. Endkonsumenten werden dadurch mehr innovative Produkte, bspw. von Seiten finnischer Unternehmen angeboten, da diese durch die gewonnenen Erkenntnisse wissen, wie sie ihre neu entwickelten Produkte hier zum Erfolg führen können. Kundenzufriedenheit und Employer-Branding, also Unterstützung beim ‚Kampf um die besten Talente‘ als Arbeitskräfte sind weitere wichtige Felder, bei denen wir Organisationen Support bieten.

Sie sitzen ja auf einem großen Datenschatz: Können Sie uns etwas zu neuen Trends und Tendenzen von Geschäftsmodellen, Prozessen und Produkten berichten?
Das Zusammenführen von Daten und Informationen aus unterschiedlichen Quellen ist von fundamentaler Bedeutung für jede Organisation, und Aktivitäten hierzu sind gegenwärtig für viele Firmen von höchster Priorität, das hat eine kürzlich von uns durchgeführte Studie bestätigt. Besseres Wissen über die eigenen Kunden und deren Präferenzen bildet die Grundlage für wettbewerbsfähigere und erfolgreichere Produkte, passenderen Service, motiviertere Mitarbeiter im Vertrieb und der Kundenbetreuung, und eine insgesamt nachhaltige, positive Unternehmensentwicklung. Manchmal scheitert man jedoch an der ersten Hürde, weil man als Unternehmen feststellt, dass man eigentlich auch seine Firmenkultur in Bezug auf Wissenstransfer anpassen müsste und die Notwendigkeit für Neuerungen nicht in passender Weise kommuniziert. Die notwendigen Stellschrauben mit Feingefühl zu justieren ist eine Herausforderung, zu der man sich nicht scheuen sollte, Hilfe von außen zu holen. Der Innolink-Ansatz hat hier schon vielen Organisationen geholfen, sich nachhaltig besser auszurichten.

Zu Österreich: Ab wann sind die auch hierzulande präsent und kann ihre Dienste abrufen?
Wir sind schon da! In den Adern von Teilen unseres DACH-Teams fließt österreichisches Blut! Aber ja klar, unser Ziel ist es, mittel- oder schon kurzfristig eine permanente Repräsentanz in Österreich aufzubauen. Kurze Wege – lokale Netzwerke – finnische Expertise, die Vorteile für alle Beteiligten liegen auf der Hand!

Zum Abschluß unsere obligate Frage: Was ist das typische Finnische an Innolink? 
Dass man nach dem Meeting ans Sommerhaus fährt und gemeinsam in die Sauna geht, vielleicht? Dass unser CEO nicht einmal einen eigenen Schreibtisch, geschweige denn ein repräsentatives Büro hat? Das ist zwar vielleicht etwas plakativ, aber steht für ein unglaubliches Miteinander, flache Hierarchien und ein hohes Maß an Freiheit und Wertschätzung im Unternehmen! Das spiegelt sich natürlich in der Motivation der Mitarbeitenden wider, und letzten Endes in der Innovationskraft und Qualität unserer Dienstleistungen für unsere Kunden! Wir erreichen einen Kundenzufriedenheitsindex -NPS-Wert von 75. Das spricht für sich.

Zum Unternehmen
Innolink wurde 1991 in Tampere gegründet und ist neben Helsinki seit 2020 auch in Bamberg/Süddeutschland präsent. Innolink führt pro Jahr über 600 Kundenprojekte durch, in insgesamt etwa 100 Ländern. Etwa 70 Experten für Wissensmanagement betreuen Kunden quer durch alle Industrien, einschließlich des Gesundheits- und Bildungsbereichs, Travel und Logistik, des öffentlichen Sektors inklusive der Stadtverwaltung bspw. von Helsinki und staatliche Ministerien. Getreu dem Motto ‚Do it smart – do it Finnish!‘

Zur Person 
Arndt Polifke ist Geschäftsführer von Innolink Germany GmbH und begeisterter Sammler von Mumin Tassen. Er ist zuständig für das gesamte Geschäft außerhalb Skandinaviens. Zuvor war er über 25 Jahre bei GfK, einem Top5 Unternehmen der globalen Marktforschungsbranche. Hier verantwortete er das Geschäft für unterschiedliche Bereiche der Consumer Technology: Unterhaltungselektronik, IT, Photo, Office und Telecom. Mit großer Leidenschaft widmet er sich dabei auch innovativen Themen wie Smart Home, Wearables, Virtual Reality, Energie und Mobilität und sammelte große Erfahrung darin, innovative Produkte zu Massenmärkten zu entwickeln.

Er betreute Accounts wie Microsoft, Google, Sony, Panasonic, Garmin, Fitbit und Nokia. Dies führte seit 2011 zu einer positiven Verbindung zur finnischen Geschäftswelt, die seither Bestand hat!

By |2021-08-13T21:46:59+00:0013.08.2021|0 Comments

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.