Im Porträt: KONE Österreich Vorstandsvorsitzender Christian Wukovits

Welchen Stellenwert hat KONE heute in Österreich und auch global? 

KONE kann mittlerweile stolz auf eine über 100 jährige Unternehmensgeschichte zurückblicken. Die Anfänge von KONE Österreich folgten fast zur gleichen Zeit, als im Jahr 1914 die Sowitsch Aktiengesellschaft gegründet wurde. Sowitsch entwickelte sich in der Folge als eines der innovativsten Unternehmen im Aufzugsbau, mit Aktivitäten in mehreren mittel- und osteuropäischen Märkten. Im Jahr 1970 wurde Sowitsch von der finnischen KONE übernommen und war somit die erste Akquisition außerhalb Nordeuropas. Zahlreiche Innovationen ließen in den Folgejahren auch KONE Österreich stark wachsen. Hier ist insbesondere die Entwicklung und Markteinführung des ersten maschinenraumlosen Aufzugs zu erwähnen, wodurch KONE in Österreich Ende der 90er Jahre erstmals Marktführer im Bereich der Neuanlagen wurde. Die Breite des Portfolios ist gleichzeitig ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal. KONE ist für Kunden ein „One Stop Shop“ für alles, was den Personenfluss in Gebäuden selbst, aber auch Zutritt bzw. Zufahrt anbelangt. „People Flow® Intelligence“ aus einer Hand. Als einer der vier größten Player am Aufzugs- und Rolltreppenmarkt in Österreich, befinden wir uns gerade in einer sehr spannenden Phase, weg vom Produkthersteller zum Servicedienstleister. Die Digitalisierung hat die Immobilien- und Baubranche längst erfasst, und wir befinden uns mitten in einem sehr spannenden Change Prozess.

Welche Branchentrends sehen Sie in den nächsten Jahren? Wie bewerten Sie diese in Hinblick auf das Unternehmen KONE?

Auch für unsere Branche gilt der Spruch „Stillstand ist Rückschritt“, was bedeutet, dass wir ständig am Forschen und Entwickeln innovativer Technologien sind. Die Erfolgsgeschichte von KONE in Forschung und Entwicklung bedeutet, dass wir mehr als 3.000 Patente in unserem Unternehmen halten.

Vom Forbes Magazine 2018 zum 8. Mal in Folge als eines der innovativsten Unternehmen der Welt gelistet, entwickeln, produzieren, verkaufen und pflegen wir Lösungen für die Herausforderungen heute und in der Zukunft: Urbanisierung, Digitalisierung & älter werdende Gesellschaften. Unser Ziel ist es, Städte und städtische Räume lebenswerter mitzugestalten.

Die Digitalisierung der Immobilienbranche ist bereits Realität und wir befinden uns mitten im Wandel. Künstliche Intelligenz und smarte Gebäude sind Konzepte, die für die Aufzugsbranche eine immer bedeutendere Rolle einnehmen. Es geht einerseits darum, existierende Systeme zu vernetzen und aus gewonnenen Daten mittels Analysetools einen Mehrwert für Kunden und Nutzer zu schaffen, indem Komfort, Sicherheit und Verfügbarkeit der Anlagen weiter gesteigert werden. Andererseits erlauben neue Technologien die Entwicklung von Tools und Konzepten, die bis dato nicht realisierbar waren. Intelligenter Gebäudezutritt, Bedienung über Smartphones, digitales schwarzes Brett, um nur einige zu nennen.

Stichwort Digitalisierung: Wie vernetzt wird die Aufzugsfahrt in Zukunft werden? 

Die Digitalisierung und vernetzte Technologien können schon heute unser Leben und Arbeiten enorm beeinflussen. Ein Beispiel: Wenn der Kühlschrank leer ist, können wir über den Sprachassistenten Alexa von Amazon unsere Lebensmittel beim Supermarkt bestellen. Steht der Lieferant vor der Tür, werden wir auf Wunsch per Nachricht auf dem Smartphone informiert. Die Tür zum Foyer können wir ihm über eine App öffnen. Dort kann er die Einkäufe an einen Serviceroboter übergeben, der sich sogleich selbstständig per Aufzug auf den Weg zu unserer Wohnung in der fünften Etage macht. Und wenn wir nach Hause kommen, ist die Spiegelwand im Aufzug dazu in der Lage, zum Magic Mirror zu werden und zeigt uns als digitaler Infobildschirm die aktuellsten Nachrichten. Die Zukunft des Smart Buildings ist jetzt. Und die neue Aufzuggeneration DX von KONE, die in Österreich seit dem 03. Februar auf dem Markt ist, hebt diese auf ein komplett neues Level.

Gibt es weitere, innovative Lösungen von KONE und Themen in der Entwicklung, die in naher Zukunft spruchreif werden?

Die Zukunft ist jetzt! KONE entwickelt sich zum Plattformanbieter für cloudbasierte Gebäude-Services. Am 03. Februar 2020 hat das Unternehmen in Österreich die neue Aufzugklasse DX gelaunched. Die DX-Aufzüge sind serienmäßig an die cloudbasierte digitale Plattform von KONE angebunden und machen so zahlreiche smarte Services für den breiten Markt und eine große Masse von Nutzern verfügbar.

Durch integrierte Konnektivität können die Aufzüge über eine sichere offene Schnittstelle mit einer wachsenden Zahl von Applikationen verbunden werden. Das können Services von KONE wie die vorausschauende Wartung sein. Aber auch Apps von Drittanbietern. Amazon ist mit seiner digitalen Sprachassistentin Alexa bereits mit an Bord, ebenso wie der Spotify-Partner Soundtrack Your Brand, der als Music-on-Demand-Anbieter Musik beisteuert. Roboterentwickler Robotise schickt auf Wunsch einen computergesteuerten Servicebutler zur Wohn- oder Hoteltür. Und die Navigations-App Blindsquare sorgt dafür, dass sehbehinderte Menschen im Gebäude sicher und wohlbehalten zum Aufzug und ihrem Wunschort im Gebäude gelangen.

Selbst die komplette Integration der Aufzüge in die Gebäudesteuerung wird möglich – Heizung und Lichtsystem lassen sich somit auf Wunsch individuell an die Bedürfnisse des Gebäudes anpassen. Weitere smarte Funktionen für Nutzer und Betreiber sind bereits in der Entwicklung – und werden je nach Anforderung der Kunden stetig erweitert. Wir schaffen so mit der DX-Klasse faktisch unbegrenzte Möglichkeiten, Gebäude, aber auch ganze Stadtviertel wirtschaftlicher und nachhaltiger zu betreiben.

Über KONE

Unsere Mission bei KONE ist es, den Fluss des urbanen Lebens zu verbessern. Als einer der weltweit führenden Hersteller von Aufzügen und Rolltreppen bietet KONE Aufzüge, Rolltreppen und automatische Türen und Tore für Gebäude sowie Lösungen für Wartung und Modernisierung, um den Wert von Gebäuden während ihres gesamten Lebenszyklus zu erhöhen.

Durch einen effektiveren People Flow® gestalten wir die Mobilität der Menschen sicher, bequem und zuverlässig, in höheren, intelligenteren Gebäuden. Im Jahr 2019 erzielte KONE einen jährlichen Nettoumsatz von 10 Milliarden Euro und beschäftigte zum Jahresende etwa 60.000 Mitarbeiter. KONE Aktien der Klasse B sind an der Nasdaq Helsinki Ltd. in Finnland notiert.

© KONE Corporation

© KONE Corporation

© KONE Corporation

Zur Person: Mag. Christian Wukovits

Mag. Christian Wukovits, geboren 1967, ist seit 2019 Vorstandsvorsitzender der KONE AG. Als vormaliger Finanzvorstand des Unternehmens ist er nun auch für die gesamten Österreich-Aktivitäten des Konzerns verantwortlich. Seine Karriere begann er in der österreichischen Versicherungsbranche, mit anschließenden Managementpositionen in der Telekommunikationsindustrie, wo er unter anderem 3 Jahre in den USA tätig war.

By |2020-02-15T16:39:21+00:0014.02.2020|0 Comments

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.