Im Porträt: Ing. Manfred Simmet, GF Caverion Österreich

  • „Caverion – building performance“ – was genau bedeutet das und in welchen Bereichen ist Ihr Unternehmen tätig?

Aufgrund der fortschreitenden Urbanisierung verbringen wir Menschen den Großteil unserer Lebenszeit in Gebäuden. Noch vor 50 Jahren boten Gebäude gerade einmal Schutz vor Kälte, Regen und anderen Widrigkeiten. Heute sind die Gebäude intelligent – sie erkennen das Wetter und passen die Technik automatisch an, sie erkennen Störungen lange bevor es zu Ausfällen kommt, sie erkennen die Gebäudenutzer und passen die räumliche Umgebung an die Nutzungsweisen an. Die Gebäude werden sich zukünftig noch stärker miteinander vernetzen und interagieren – die Smart City entsteht.

Wir bei Caverion sehen einen großen Gestaltungsraum im intelligenten Zusammenspiel von Gebäuden, Infrastruktur und Industrie, der es ermöglicht eine sichere, gesunde und produktive Umgebung für Menschen zu schaffen, ohne dabei den Schutz der natürlichen Ressourcen zu vernachlässigen.

Caverion bietet Lösungen für den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden- und Industrieanlagen: von Neubauprojekten, Modernisierungen über Investitionen, unterstützt durch unsere technische Betriebsführung und Serviceleistungen.
Hochmoderne, skalierbare Technologien ermöglichen es uns datengesteuerte Entscheidungen zu treffen und als Partner das gesamte Facility- und
Lebenszyklusmanagement eines Gebäudes zu begleiten.

Die technischen Gewerke, die wir bedienen sind im Wesentlichen: Heizung, Klima, Lüftung, Sanitär, Elektrotechnik und Automatisierung sowie Sonderkompetenzen wie die Tunnel- und Kältetechnik.

  • Aus seiner Geschichte heraus gehört Caverion zu den traditionellen Großunternehmen Finnlands. Wie kam es zur Entstehung des heutigen Gebäudetechnik- und Industrieservicebereich?

Die Gründung der Baufirma YIT in Helsinki im Jahre 1912 legte den Grundstein in der Geschichte des Unternehmens. 1995 wurde eine neue Kompetenz für Industriedienstleistungen und gebäudetechnische Installationen durch den Kauf der Huber Oy erworben. Danach folgte die Akquisition von Teilbereichen der ABB im Norden. Die österreichische MCE Gebäudetechnik (ehemalige Mannesmann Anlagenbau, Zenti und ABB BIS) wurde 2008 in die YIT eingegliedert. Nach einigen Umstrukturierungen 2010 erfolgte im Jahr 2013 die Trennung des Baubereiches – YIT
und der Gebäudetechnik unter dem Namen Caverion.

In Österreich fanden 2012, 2016 und 2017 wichtige Akquisitionen in den Geschäftsbereichen Kälte- und Elektrotechnik statt, die unsere Kompetenzen in diesen Bereichen verstärkten. Auch derzeit sind wir wieder an zwei weiteren Akquisitionen zum Geschäftsausbau in Österreich dran, die wir hoffentlich bald abschließen und dann 2021 in unser Unternehmen integrieren können.

  • Zu Österreich: Wo steht Caverion im Vergleich zum Mitbewerb? Was können Sie uns zu Ihrem Kundenportfolio berichten?

Wir sind stolz auf eine Vielzahl von erfolgreichen Projekten in Kundensegmenten wie Einkaufszentren, Bürogebäude, Schulen, Energieversorgungsunternehmen, Krankenhäuser und andere Objekte des Gesundheitswesens, Pharmaindustrie, Industrie- und Produktionskunden, Hotels, Veranstaltungszentren, usw.

Im Vergleich zu vielen Mitbewerbern bedienen wir bei all diesen Objekten die gesamte Palette der technischen Gewerke (HKLS, Elektro und die MSR mit der dazugehörigen Gebäudeleittechnik) beginnend von der Ausführungsplanung über die Errichtung, der Wartung etwaiger Umbauarbeiten und Modernisierungen bis hin zur Betriebsführung bzw. dem Facility Management.

Zusätzlich decken wir auch die Gewerbe – und Industriekälte ab, die aufgrund der Kältemittel-Thematik und dem Treibhauseffekt für die Nachhaltigkeit immer wesentlicher wird. Weitere Branchenbereiche sind die Mittelspannung und die komplette Tunneltechnik (wie zum Beispiel bei dem im November eröffneten Perjentunnel der S16).

Das Hauptgeschäft der Caverion Österreich wird zu mehr als 90% in Österreich abgewickelt. Teilweise begleiten wir aber unsere Stammkunden auch ins benachbarte und punktuell auch ins fernere Ausland.

Kurz zusammengefasst: die Errichtung, die Wartung, die Modernisierung aller technischen Gewerke im Gebäude und Industrieanlagenbereich für den gesamten Lebenszyklus der technischen Anlagen – und das nachhaltig in Verbindung mit der Digitalisierung der Anlagen.

  • Vor dem Hintergrund der anhaltenden Covid-19 Pandemie: Welche Auswirkungen sehen Sie auf Ihre Branche? Wie sehen Ihre Strategien dazu aus?

Die Covid-19 Situation stellt für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr hohe Anforderungen an Disziplin. Sowohl auf den Baustellen, bei den Kundenobjekten, aber auch in unseren eigenen Büros hat die Einhaltung mehrerer Maßnahmen höchste Priorität. Home-Office ist in unserem Geschäftsbereich nur sehr eingeschränkt und mit Effizienzverlusten möglich.

Was unser Geschäft betrifft, sehe ich die Situation wie folgt: Gebäudeinvestoren und Gebäudebetreiber stehen gerade in dieser Zeit vor großen Herausforderungen. Es gilt, die Gebäude flexibel an den aktuellen Nutzungsgrad anzupassen. Besonders die Themen Hygiene, Energieverbrauch und Sicherheit rücken in den Fokus.

Mit den richtigen technischen Maßnahmen, wie zum Beispiel die passende Auswahl der Wärmerückgewinnung bei Lüftungsanlagen, kann eine Trennung von Zu- und Abluft erfolgen, sodass der eine Virenübertragung in einem Raum durch die Lüftungsanlage maximal reduziert werden kann.

  • Als international erfahrener Manager zum Abschluss die Frage, was denn das typisch Finnische an Caverion ist?

Die finnische Mentalität, welche ich mittlerweile schon länger als 12 Jahre kenne, ist eine sehr geradlinige, mit der wir in Österreich sehr gut klarkommen. Weniger ist oft mehr – insbesondere in der Kommunikation. Finnen reden nicht zu viel – straight forward – ähnlich wie wir.

Zum Unternehmen

Die Caverion Österreich GmbH ist einer der führenden Anbieter für Gebäudetechnik und Anlagenbau in Österreich. Serviceleistungen und Betriebsführung sowie technische Sonderkompetenzen wie Energieoptimierung, Tunnel-, Kältetechnik und Mittelspannung ergänzen das Portfolio.
Mit mehr als 850 Mitarbeitern ist die Caverion Österreich an elf Standorten in ganz Österreich vertreten. So stellt man die Nähe zu den Kunden sicher und deckt die Anforderungen schnell und zuverlässig ab. Das Unternehmen bietet über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes und einer Industrieanlage hinweg sowohl bedarfsorientierte Dienstleistungspakte einzelner Gewerke, als auch Komplettlösungen der Gebäudetechnik an: von der Ausführungsplanung, über die Errichtung der Anlage, der Wartung und Instandsetzung, der Betriebsführung bis hin zur Modernisierung.
Unser Anspruch ist es mit kompetenten Mitarbeitern den besten Service zu liefern.
Unseren Mitarbeitern bieten wir laufend spezifische Weiterbildungsmaßnahmen, um hochqualitative Projekterrichtungs- und Serviceleistungen am letzten Stand der Technik sicher zu stellen.

Mit einem Umsatz von über € 200 Mio. im Jahr 2019 ist die Caverion Österreich mit ca. 10% am Umsatzes der Caverion Group beteiligt.

Die Caverion Group ist auf 250 Standorten in 11 Ländern aktiv und konnte im Jahr 2019 einen Umsatz von € 2,1 Mrd. bei einer Anzahl von mehr als 16.000 MitarbeiterInnen und über 30.000 betreuten Immobilien verzeichnen.

Zur Person

Als Geschäftsführer der Caverion Österreich GmbH ist Herr Ing. Manfred Simmet für das österreichische Unternehmen der Caverion Group gesamtverantwortlich. Mit Eintritt in die YIT Austria im Jahr 2008 hat er diese Funktion übernommen, welche dann ab 1.7.2013 in die Caverion Österreich übergegangen ist.
Davor war er in verschiedenen Führungsfunktionen der Bereichs- und Geschäftsgebietsleitung Gebäudetechnik im In- und Ausland bei der VA Tech bzw. deren Nachfolgeunternehmen Siemens tätig. Als Projektleiter und Projekttechniker für die Gebäudetechnik und den Anlagenbau hat er die technische Kompetenz und die praktische Erfahrung erworben.

Fotocredits: Caverion

By |2020-11-17T19:57:27+00:0017.11.2020|0 Comments

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.