Im Interview: Simone Dulies, Direktorin im Hotel Bristol

„Die nordische Mentalität der Geradlinigkeit und Verlässlichkeit passt sehr gut zu uns“.

1.)   Sie sind gebürtige Deutsche und können bereits auf eine internationale Karriere als Hotelmanagerin verweisen. Wie kam es, dass Sie Direktorin des Hotel Bristols wurden?

Ich war 2011-2014 im Sheraton Bratislava und im Anschluss bis 2015 im Le Meridien Budapest tätig, wodurch die Nähe zu Wien gegeben war und ich die Stadt öfters besucht habe. Während meiner Besuche habe ich in Wien in verschiedenen Hotels übernachtet, aber das Hotel Bristol war immer mein Lieblingshotel und ist sehr schnell zu einem „Wiener Zuhause“ geworden. Dass dann der Posten des General Managers gerade in diesem Hotel vakant wurde, war natürlich eine schöne Fügung und für mich fast ein „Muss“ mich hier zu bewerben. Schließlich war es dann eine ganz wunderbare Überraschung, dass ich hier die erste weibliche Hoteldirektorin in der 125- jährigen Geschichte des Hotel Bristol wurde.

2.) Was macht das Hotel Bristol besonders? Wie würden Sie das Alleinstellungsmerkmal zu der Vielzahl an 5*Hotels in Wien beschreiben?

Das sind natürlich die einzigartige Lage direkt neben der Wiener Staatsoper sowie der unverkennbare Jugendstil, der den Charakter des Hauses prägt. Dies sowie die damit einhergehende 125- jährige Historie des Hauses mit den vielen musikalischen Größen die hier abgestiegen sind – Gustav Mahler, Giacomo Puccini, Nelly Melba, Herbert von Karajan, Leonard Bernstein und einige mehr – und die vielen langjährigen Mitarbeiter, die dem Haus eine ganz persönliche und familiäre Note verleihen, machen das Haus für mich so unverkennbar.

3.)   Welchen Anteil haben Gäste aus den nordischen Ländern in Ihrem Haus? Wie würden Sie diese Gästegruppe, Ihr Verhalten sowie Ihre Ansprüche beschrieben? Haben Sie auch Gäste aus Finnland?

Besucher aus den nordischen Ländern sind bei uns im Hotel Bristol aufgrund Ihrer sympathischen und angenehmen, herzlichen Art und Ihrem starken kulturellen Interesse, auch an der Geschichte des Hauses, sehr gern gesehene Gäste. Da sich unser Hotel im Luxussegment befindet ist der Anspruch – wie auch bei anderen Gästen – an unseren Service natürlich sehr hoch und das ist selbstverständlich auch etwas, was man sich vom Bristol erwarten kann.

Simone Dulies in IslandWünschenswert für uns ist es auf jeden Fall, den Anteil an Gästen aus dem nördlichen Europa in den kommenden Jahren zu erhöhen

4.) Welchen Bezug haben Sie generell zum Norden Europas?

Der Norden zieht mich vor allem privat als Reiseziel sehr an. Ich finde es nicht nur landschaftlich faszinierend, sondern mag ganz besonders auch die ruhige, aber doch äußerst humorvolle Art und den Lebensstil der Skandinavier. Ich war erst in diesem Jahr selbst in Island auf Urlaub unterwegs und bis 2020 steht definitiv Finnland ganz oben auf meiner Reiseliste, worauf ich mich schon sehr freue.

5.) Welche besonderen Schwerpunkte setzt das Hotel Bristol noch in diesem Jahr? 

Ganz aktuell haben wir unsere Positionierung als familienfreundliches Hotel wieder verstärkt und unser Kinderprogramm weiter ausgebaut. Das Bristol eignet sich ja besonders gut für einen Städteurlaub mit Familie, da wir über eine sehr große Anzahl an Verbindungs-Zimmern und Suiten verfügen. Neben vielen bestehenden Veranstaltungen, wie dem Salon Opéra for Kids, haben wir außerdem ein schönes Familien-Package mit vielen Amenities für Kinder,und eine neue, sehr liebevoll gestaltete Speisekarte für Kinder im Restaurant. Weiters haben wir die royale Bristol Bienenfamilie ins Leben gerufen – 4 Bienencharaktere deren Geschichten und Erlebnisse im Hotel Bristol in 2 eigens gestalteten Kinderbüchern herausgebracht wurden.

Außerdem setzten wir in der Bristol Lounge weiterhin auf innovative Küche und werden vor allem unser veganes Speisenangebot weiterhin ausbauen.

Einer der wichtigsten Schwerpunkte ist natürlich die enge und seit Jahren bestehende Zusammenarbeit mit der Wiener Staatsoper. Hier liegt der Fokus vor allem auf dem jährlich stattfindenden Wiener Opernball sowie der Zusammenarbeit mit internationalen und nationalen Partnern der Kunstwelt.

Zur Person:

Die erste Direktorin im Hotel Bristol

Simone Dulies, Direktorin im Hotel BristolSimone Dulies kennt die Welt und eine Reihe führender Hotels.

Ihre Karriere begann in Düsseldorf (Apprentice Swissotel) Danach ging es für viele Jahre nach Amerika. Ihre dortigen Karriere-Stationen: Hotel Four Seasons, New Port Beach, Kalifornien. Dann das South Cost Plaza, ebenso in Kalifornien. Weiterere Karriereschritte waren die W Hotels in New York, sowie das Turnberry Luxury Collection Ressort in Schottland. Zurück in Kontinental-Europa gab es Managementaufgaben in Budapest und Bratislava. 2015 kam die gebürtige Rheinländerin Dulies schließlich ins Hotel Bristol in Wien. Als erste Frau leitet sie seitdem erfolgreich das Traditionshaus am Wiener Kärntner Ring 1.

By |2018-05-16T06:16:15+00:0007.05.2018|0 Comments

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.