Rückblick: Firmenpräsentation Pöyry Austria am 17.10.2018

Die Mitglieder von FINNCHAM Austria waren am 17.10.2018 bei Pöyry Austria, der österreichischen Tochtergesellschaft der finnischen Pöyry Gruppe, zu Besuch.

Pöyry liefert intelligente und nachhaltige Consulting- und Engineering-Lösungen für den Energie-, Industrie- und Infrastrukturbereich. Das Service Portfolio von Pöyry umfasst Management Consulting sowie den gesamten Projektzyklus von Projektplanung und -implementierung bis zur Unterstützung im Anlagenbetrieb.  Einer der Schwerpunkte von Pöyry Österreich ist die internationale Wasserkraft und Wasserwirtschaft. Die Dienstleistungen im Bereich der Digitalisierung, der Anpassung an den Klimawandel und der Ressourceneffizienz gewinnen hier zusehends an Bedeutung.

Zu Beginn des Abends hielt Botschafter Hannu Kyroläinen eine Willkommensrede. Danach gab es einen hochinteressanten Vortrag von Pöyry Österreich Geschäftsführer Thomas Kriesch über die Geschichte, Mission und die aktuelle Projektlandschaft des Unternehmens. Pöyry verfügt über ein beeindruckendes Portfolio von Projekten rund um den Globus, in die Ernst Zeller (Prokurist, Leiter Hydro / Global Head Marketing and Sales Hydropower and Renewables) sowie Martin Fuchs (Leiter Wasserwirtschaft) den Gästen einen tieferen, spannenden Einblick gaben.

Es war besonders interessant für die Teilnehmer zu hören, wie Pöyry seinen Kunden hilft, Herausforderungen zu meistern, die sich beispielsweise aus Umweltkrisen infolge des Klimawandels ergeben.

Anschließen gab es die Möglichkeit für Networking. Und so endete der Abend mit intensiven Gesprächen, bei Getränken und Buffet.

By |2018-11-07T17:25:41+00:0029.10.2018|0 Comments

Preisverleihung Wirtschaftspreis Finnland Österreich 2018

KOOPERATIONSPARTNER

Die Sieger sind Planmeca Group/ Plandent sowie ScanLang

Die Preisträger des diesjährigen Wirtschaftspreises wurden am 9. Oktober 2018 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in der Residenz des finnischen Botschafters geehrt. Ziel ist es, erfolgreiche und innovative Unternehmen hervorzuheben, die positive Impulse für die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern setzen. Der Preis wurde von der Finnischen Botschaft und der FINNCHAM Austria gemeinsam verliehen. Die Jury bestand aus Mitgliedern der Botschaft, FINNCHAM Austria, Business Finnland, sowie dem Honorarkonsulat für Wien/Niederösterreich.

Nach einer Willkommensrede von Botschafter Hannu Kyröläinen wurden zuerst die Kooperationspartner der Veranstaltung vorgestellt: Die Austrian Business Agency (ABA), das Hotel Bristol Wien, die Seniorenresidenz Josefstadt sowie die Mode- und Textilkette Schustermann & Borenstein. Alle vier Unternehmen brachten eine kurze Unternehmensvorstellung.

Der nächste Höhepunkt des Abends war ein Impulsreferat der Honorarkonsulin für die Steiermark, Dr. Cattina Leitner. Die Honorarkonsulin lieferte nicht nur interessante Zahlen und Fakten, sie wies auch auf Besonderheiten wie Gemeinsamkeiten zwischen Finnland und Österreich auf sehr inspirierende Weise hin.

Anschließend wurden die Preisträger 2018 von Anna Ahlbom, Vizepräsidentin der FINNCHAM Austria bekannt gegeben:

  • Planmeca Group / Plandent GmbH in der Kategorie „Finnisches Unternehmen mit Niederlassungen oder Standorten in Österreich“. Der Preis wurde an die Geschäftsführerin Alexandra Lacek-Cipone und den Produktmanager Kaddour Berkani übergeben.
  • ScanLang GmbH in der Kategorie „Ein Unternehmen, das finnische Produkte oder Dienstleistungen in Österreich verkauft“. Der Preis ging an Geschäftsführerin Katja Jääskeläinen und Executive Partner Franz Michael Bauer.

Danach wurde der Abend durch Networking und bei Getränken sowie feinen Canapes beendet.

Knapp 50 FINNCHAM-Mitglieder und Ehrengäste der Botschaft nahmen an der Veranstaltung teil.

By |2018-11-07T16:45:10+00:0021.10.2018|0 Comments

Rückblick: Netzwerkabend mit ScanLang am 25.9.2018

Nach der Sommerpause haben wir uns im Rahmen eines gemütlichen Netzwerkabends im Bistro König wieder getroffen. Die Geschäftsführerin der ScanLang GmbH, Katja Jääskeläinen, hielt einen Kurzvortrag über die Services Ihres Unternehmens und über das Feedback-Messungsgerät HappyOrNot ®, für das ScanLang der offizielle Händler in Österreich ist. Danach wurde bei entspanntem Plaudern Ideen und Erfahrungswerte ausgetauscht.

By |2018-11-07T16:44:35+00:0001.10.2018|0 Comments

Wir heißen ab sofort Handelskammer Finnland Österreich / Finncham Austria

Rechtzeitig vor dem 50-jährigen Vereinsjubiläum im nächsten Jahr bekommen wir einen neuen Vereinsnamen: „Handelskammer Finnland Österreich“. Im Außenauftritt nennen wir uns „Finncham Austria“. Damit unterstreichen wir unsere Zugehörigkeit zum internationalen Netzwerk der Finnischen Handelskammern. Während der Sommermonate wird der Relaunch vollzogen. Ab dem 3.September 2018 erscheinen wir in neuem Design.

PS: ab dem 5. Juli 2018 haben wir zudem eine neue Büroadresse: c/o Business Finland, Opernring 5, Stiege 2, 6.Stock, 1010 Wien.

By |2018-11-07T16:44:44+00:0018.07.2018|0 Comments

Rückblick: Kulturabend mit Elina Brotherus am 29.6.2018

Noch vor der Sommerpause an einem gemütlichen Sommerabend durften wir an einem exklusiven Vortrag der international renommierten, finnischen Künstlerin Elina Brotherus über ihre Ausstellung ”It’s Not Me, It’s a Photograph” teilnehmen. Die beeindruckenden Bilder und interessante Geschichte dahinter waren eine perfekte Entspannung nach der Arbeitswoche. Anschließend sind wir zum Laden „Best of Portugal“ spaziert, wo wir eine Weinverkostung mit leckeren Portugiesischen Speisen genießen konnten.

By |2018-07-25T13:57:46+00:0004.07.2018|0 Comments

Polar – mit Bewegung ein neues Lebensgefühl

Trainingscomputer, Radcomputer, Lifestyleprodukte oder Smartwatches – Polar, seit über 40 Jahren führend im Bereich der Herzfrequenz-Messung und Sport Wearables, hat für jeden das passende Produkt. Das Produktangebot umfasst Rad- und Trainingscomputer, Activity Tracker, Training Apps sowie einen kostenfreien Webservice. Polar unterstützt bei einem aktiven Lebenstil genauso wie dabei, die neuen sportlichen Ziele zu erreichen.

Sonderkondition für alle Mitglieder

Als Mitglied des Finnisch-Österreichischen Wirtschaftsforums bietet Polar allen anderen Mitglieder die Möglichkeit Produkte aus dem aktuellen Sortiment von Polar zum vergünstigten Preis zu beziehen. Das aktuelle Sortiment von Polar finden Sie auf www.polar.com; bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an Mag. Christoph Linke (christoph.linke@polar.com bzw. 0664/882 546 19)

Zum Unternehmen

Aus der Idee heraus, ein Herzfrequenz-Messgerät zu entwickeln, das die Herzfrequenz der Sportler kabellos überträgt, gründete Professor Seppo Säynäjakangas 1977 das finnische Unternehmen Polar Electro Oy. 10 Jahre später, 1987, kommen in Österreich die ersten  Polar Produkte auf den Markt. Im Jahr 1993 wird die Österreich Niederlassung der Polar Electro GmbH Deutschland mit Sitz in Wien gegründet. Seit 2010 ist die Polar Electro Austria GmbH ein eigenständiges Tochterunternehmen.

Mehr zum Unternehmen >>

Polar Logo

Anfragen an:

Mag. Christoph Linke
christoph.linke@polar.com
0664/882 546 19

www.polar.com

By |2018-07-26T09:26:51+00:0020.06.2018|0 Comments

Rückblick: Firmenpräsentation Mediclass am 7.6.2018

Das innovative Ärztezentrum Mediclass ist die größte Einrichtung seiner Art in Europa. An diesem schönen Sommerabend waren die Finnforum-Mitglieder und Mitglieder unseres Partnervereins Österreich Finnische Gesellschaft (ÖFG) zur Firmenpräsentation an den Standort im Wiener Prater geladen. Nach der offiziellen Eröffnung informierte Mediclass-Gründer und Geschäftsführer Christoph Sauermann über das Erfolgsmodell seiner Gesundheitseinrichtung. Nach der Präsentation konnten die Gäste den Sonnenuntergang von der Terrasse in 5. Stock aus genießen – bei Getränken und Brötchen. Zudem gab es die Möglichkeit an einer privaten Führung durch die Behandlungsräume teilzunehmen.

By |2018-07-25T13:57:39+00:0015.06.2018|0 Comments

„Finnland steht für gute Bildung und starke Marken“
Im Interview: Eveline Steinberger-Kern

Sie waren Managerin auf Konzernebene, sind heute eine internationale Erfolgsunternehmerin, speziell im Startup- Umfeld. Wie kam es dazu?

Ich bin eine sehr neugierige Person, suche immer nach der nächsten Herausforderung. Insofern war die Zeit nach 15 Jahren Konzernerfahrung reif für Entrepreneurship, umso mehr als ich bei Siemens damals  u.a. für die  Projektentwicklung von Photovoltaik und Smart Grids verantwortlich war. Mein erstes Unternehmen/Startup habe ich dann 2014 in Israel gegründet. Für mich bietet dieses Land das perfekte Ökosystem für Tech-Innovationen. Die Foresight, so heißt das AI energy Startup, ist heute in 5 Märkten tätig und wird weiter expandieren.

Was konkret bietet ihr Unternehmen an? Auf welche Bereiche sind Sie spezialisiert? Wer ist Ihre Zielgruppe?

Blue Minds ist so eine Art Company-Builder. Wir sind auf Business Model Innovation im Energietransformationsprozess fokussiert. Suchen also nach neuen innovativen Geschäftsmodellen im Bereich Renewables, Electric Mobility, Smart Grids oder Energy Storage. Drei Unternehmungen haben wir bislang selbst gegründet und mit aufgebaut: Foresight, 12Energy und Energy Hero. Letzteres ist gerade im Verkaufsprozess. Daneben investieren wir auch in Frühphasen-Startups. Wir bringen „smart money“, das heißt, wir bringen auch unsere Industrieerfahrung und unser Netzwerk mit ein. Und schließlich haben wir WeXelerate mit aufgebaut – CEE´s größtes Innovationhub in der Praterstraße 1.

Neben diversen Aufsichtsratsfunktionen sind Sie im Beirat von WeXelerate. Können Sie die besonderen Vorteile dieser Einrichtung näher beschreiben?

WeXelerate ist Wiens erster und noch einziger Innovationhub dieser Dimension. Auf 9.000 m2 haben wir im Herzen von Wien ein Einkaufshaus der Innovationen geschaffen. Investoren, Startups, Industrieunternehmen und diverse Servicepartner teilen sich das Haus und arbeiten sektorübergreifend an den Herausforderungen der digitalen Transformation. WeXelerate managt und koordiniert dieses wunderbare Ökosystem. Neben den neuesten Innovationstools bekommen die mitwirkenden Industrieunternehmen auf ihre Innovationsbedürfnisse zugeschnitten, internationale Startups für die Zusammenarbeit präsentiert. Zweimal pro Jahr absolvieren wir mit je rund internationalen 50 Startups einen Accelerator in den Themenfeldern AI, AR, VR, Blockchain, Cybersecurity big data usw., um die Startups bei ihrem Weg in den Markt zu unterstützen.

Der große Mehrwert ist ein perfektes Matching von etablierter Industrie mit neuen, agilen Tech-Startups basierend auf einem one-stop-shop Konzept. Open Innovation wird dort zur täglichen Praxis.

Wie sehen Sie grundsätzlich die startup-szene Szene in Österreich? Welche Herausforderungen und Trends sind zu erwarten? 

Im internationalen Vergleich ist die österreichische Startup-Szene noch klein und jung. Aktivitäten, wie WeXelerate, werden aber stark dazu beitragen, die Startup-Entwicklung zu beschleunigen. Gerade die engere Vernetzung mit Universitäten und Forschungseinrichtungen gehört in Österreich in vielen Themenfeldern noch stärker in den Mittelpunkt gerückt. Hierzulande gibt es wesentlich weniger Spin-Outs als in den führenden Innovationsnationen. Die großen Trends unterscheiden sich hierzulande nicht von jenen die global zu sehen sind: Künstliche Intelligenz überall, sog. Transparently Immersive Experiences – also das Verschwimmen von Menschen, Unternehmen und Dingen sowie digitale Plattformen. Für Unternehmen heißt es unabhängig davon, in welchem Sektor sie tätig sind, sich diesen Innovationen zu widmen. Das Überleben bzw. ein Wachstum darüber, ist einfach wesentlich wahrscheinlicher.

Können Sie Vergleiche zur Startup-Szene in anderen Teilen Europas, und speziell zu Finnland ziehen?

Finnland hat Slush. Das ist toll und eines der führenden Startup-Events weltweit. Das zieht top-tier Investoren an, das zieht Talente an und, das unterstützt die Industrie, die darauf aufmerksam wird. Zudem weist Finnland in den Tech-Feldern enorm gut ausgebildete junge Menschen auf. Wir sind ja hier in Wien auch schon mit einigen dieser in Kontakt und wollen sie in unser Ökosystem bringen. In Europa fasziniert mich weiters die Startup-Szene in Berlin – sehr professionell und dynamisch. Und dann natürlich Paris. Die Stadion-F wirkt weit über die französischen Grenzen hinaus. Tja, da gilt es hier in Wien am Ball zu bleiben und die Kräfte zu bündeln. Aber das sind wir ja mit WeXelerate auf einem sehr guten Weg.

Zum Abschluss ganz generell gefragt: Welche drei Dinge assoziieren Sie mit Finnland?

  • gut ausgebildete junge Menschen
  • starke erfolgreiche Brands, wie Fortum, Kone, Fiskars, Linux, Marimekko, Angry Birds, Sauna
  • kaltes Wetter

Zur Person

Eveline Steinberger-Kern, 1972 geboren in der Obersteiermark, ist Unternehmerin. Im Frühjahr 2014 hat sie die The Blue Minds Company GmbH gegründet, die sich mit den Fragestellungen der globalen Energietransformation auseinandersetzt, neue Geschäftsmodelle entwickelt und in Startups investiert. Davor war sie gut 20 Jahre in verschiedenen führenden Managementpositionen in der Energiewirtschaft und Industrie beschäftigt. Sie baute u.a. das Endkundengeschäft von VERBUND auf und leitete das Energiegeschäft für Siemens in CEE. Seit 2014 hat sie selber drei Unternehmen im Bereich digitaler Energieservices in Wien und Tel Aviv gegründet und entwickelt.

Neben den eigenen Gründungen ist sie seit 2014 auch Beteiligungen eingegangen und begleitet als Advisor Startups in den Regionen D/A/CH/CEE, Israel und den USA bei deren Markteintritt. Darunter etwa has-to-be, Visotech, bgood, WeAreDevelopers, grid singularity, Solarpaint,
Chakratec, Keepers, EnLedger oder Solarheap. Seit 2014 wurden dabei mehr als 60 neue Arbeitsplätze im In- und Ausland geschaffen.

Eveline Steinberger-Kern hat in Graz an der Karl-Franzens-Universität in Wirtschaftswissenschaften promoviert.
In Wien hat sie den Innovationhub WeXelerate mitinitiiert und mit aufgebaut. Dieser eröffnete im Herbst 2017 seine Pforten in der Praterstraße 1. Seit Sommer 2017 leitet sie das Advisory Board und seit Beginn dieses Jahres auch den Aufsichtsrat der WeXelerate. Weitere Aufsichtsrats- und Beiratsmandate hält sie in der Bank Austria Unicredit in Wien und KGAL in München. Bei Manageers, Startup Leitner und Female Founders ist sie Mentorin.

Privat ist sie seit 2009 mit Christian Kern, Ex-Bundeskanzler der Republik Österreich verheiratet. Gemeinsam haben sie eine 10-jährige Tochter.

By |2018-05-29T18:04:07+00:0029.05.2018|0 Comments

Rückblick: Firmenpräsentation Konecranes am 3.5.2018

Das finnische Kranunternehmen Konecranes lud die Finnforum-Mitglieder in die Österreich-Zentrale in Brunn am Gebirge. Die Gäste wurden bei einem schönen Sonnenuntergang in der Werkshalleneinfahrt empfangen und konnten gleich einige der massiven Übungskräne bestaunen. Konecranes-Geschäftsführer Robert Höfler bot eine informative wie interessante Präsentation über das Produkt- und Serviceangebot des Weltmarktführers. Zahlreiche Publikums-Fragen bestätigten das große Interesse. Die Teilnehmer selbst konnten sodann ihr Geschick am Hebekran sogar selbst ausprobieren. Bei Getränken und einem Imbiss gab es in der Folge ausreichend Zeit für informelle Gespräche und fürs Netzwerken.

PS: Die außergewöhnlich leckeren Brötchen und Nachspeisen kamen diesmal von Utis Catering.

By |2018-07-25T13:57:33+00:0012.05.2018|1 Comment
Load More Posts